BAROCKES DRESDEN

 

Musikalische Wiederentdeckungen

des „glänzendsten Hofs Europas“

 

Virtuose Kammermusik aus der Musiksammlung der Dresdner Hofakpelle

 

von Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi, Johann Joachim Quantz, Gottfried Heinrich Stölzel u. a.

 

 

 

„Dresden hatte den glänzendsten Hof, den es damals in Europa gab. Die Künste standen in hoher Blüte.“

(Casanova, Memoiren)


Unter der kostspielig inszenierten Herrschaft von August I. („dem Starken“) entwickelte sich Dresden zu einer prunkvollen barocken Kulturmetropole, ganz nach dem Vorbild des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV.


Neben opulenten Bällen, Prachtbauten und zahlreichen Mätressen (inklusive Nachkommen) leistete sich August auch eine einzigartige, aus internationalen Virtuosen bestehende Hofkapelle, die Rousseau als das beste Orchester der Welt beschrieb.

Prägend war der aus italienischem und französischem Stil entstandene „vermischte Geschmack“, der auch Elemente aus deutscher, polnischer und böhmischer Tradition aufgriff.


In unserer Hommage an die Blütezeit der Dresdner Hofkapelle werden herausragende Instrumentalwerke aufgeführt, die größtenteils aus der bedeutenden Sammlung des Hofkonzertmeisters Johann Georg Pisendel stammen.

 

 

PROGRAMM:

 

Gottfried Heinrich Stölzel (Grünstädtel, Erzgebirge 1690 – Gotha, 1749):
Triosonata per oboe, violino e basso continuo               
Andante – Adagio – Vivace

Johann Pfeiffer
(Nürnberg, 1697 –  Bayreuth, 1761):
Sonata à 3                                    
Gravement – Allegro – Adagio - Vivace

Georg Philipp Telemann (Magdeburg, 1681 – Hamburg, 1767):
Solo XI per oboe e basso continuo aus den „Essercizii Musici“   
Largo – Allegro – Grave - Vivace


Johann Adolph Hasse (Bergedorf/Hamburg, 1699 – Venedig 1783):
Trio per oboe, violino e basso              
Larghetto – Allegro – Largo – Tempo di Menuet                             

Antonio Vivaldi (Venedig, 1678 - Wien, 1741):
Sonata per violino e basso RV 25
„per il Monsieur Pisendel“

PAUSE

Georg Friedrich Händel (Halle an der Saale, 1685 – London, 1759):
Trio per oboe, violino e b. c. op.2 no. V   
Larghetto – Allegro – Adagio -Allegro                         

Adam Falckenhagen (Großdalzig/Leipzig 1697 -  Bayreuth, 1754):
Concerto op.4 n.5 per calichon, flauto e basso                       


Gottfried Heinrich Stölzel :
Enharmonische Claviersonate
Largo, Arpeggiato – Fuga - Dolce


Johann Joachim Quantz (Scheden/Braunschweig, 1697 – Potsdam, 1773):
Triosonata per oboe, violino e b. c.                  
Affettuoso – Presto – Larghetto – Vivace