made in italy

BAROCKE EXTRAVAGANZ AUS DEM SÜDEN EUROPAS

 


Italien galt damals als Epizentrum der exzentrischen Künstler und war die Heimat der größten Violinvirtuosen und schillerndsten Komponisten, die sich und ihren Stil auch höchst erfolgreich in ganz Europa verbreitet haben. Tatsächlich ist die Geschichte vieler italienischer Musiker auch eine Geschichte der Emigration: zahlreich versuchten sie – aus verschiedensten Gründen - ihr Glück in ganz Mittel- und Nordeuropa.

 

 

GENAUE PROGRAMMERLÄUTERUNG

 

 

PROGRAMM

Giuseppe Antonio Brescianello
(Bologna, um 1690 – Stuttgart, 1758):
Trio für Oboe, Violine und Basso Continuo
 Largo – Allegro – Adagio - Allegro

Nicola Matteis (Neapel, um 1650 – Colkirk/Norfolk ca. 1713):
Suite aus Ayres for the Violin Book II, London 1676
Passaggio à solo – Allegro Prestissimo – Ground – Aria Amorosa

Giuseppe Domenico Scarlatti (Neapel, 1685 – Madrid, 1757):
Sonata  für Cembalo solo (Marciana 1749/XII)
Adagio

Antonio Lucio Vivald
i (Venedig, 1678 – Wien, 1741):
Sonata für Oboe und Basso Continuo RV 28
(Adagio) – (Vivace) – Largo - Allegro

Pause
 
Giovanni Benedetto Platti
(Padua, 1697 – Würzburg, 1763):
Sonata à 3 für Oboe, Violine und Basso Continuo
Largho – Allegro – Largho – Non tanto Presto

Arcangelo Corelli (Fusignano, 1653 – Rom, 1713):
Sonata III aus Sonate a Violino e Violone o Cimbalo op. 5, Rom 1700
Adagio – Allegro – Adagio – Allegro -Allegro

Francesco Barsanti (Lucca, 1690 – London, 1770):
aus A Collection of Old Scots Tunes, Edinburgh 1742 und Sonate a Flauto, o Violino solo con Basso, per Violone , o Cembalo op. 1, London 1724
Iohnnie Faa – Waly Waly – Gavotta – To danton me –Ground after the Scotch humour* –
Ettrick Banks

* aus Nicola Matteis, Ayres for the Violin
 

Besetzung: 4 MusikerInnen

oboe/flauto, violino, violone, cembalo