Musique pour la Chambre du Roy

 

Eine kammermusikalische Soirée am Hof des Sonnenkönigs Louis XIV.

 


Suiten, Concerts en trio & Sérenades von François Couperin, Marin Marais, Jacques-Martin Hotteterre, Jean-Baptiste Lully, Michel Pignolet de Montéclair, Michel-Richard de Lalande u. a.

 


Französische Barockmusik – das bedeutet Gleichzeitigkeit von symmetrischer Formstrenge und angedeuteter Sinnlichkeit;  eleganter Ausdruck und Noblesse anstelle von Überschwang.


Unter der Regentschaft des Bourbonenkönigs Ludwig XIV. wurde der französische Geschmack zum führenden Stil an sämtlichen europäischen Höfen, sei es in der Musik, Mode, im Tanz oder Theater. Fast sinnbildlich mutet Ludwigs Beinamen „Sonnenkönig“ an, der auf seinen Tänzer-Auftritt als aufgehende Sonne in Jean-Baptiste Lullys „Ballet de la nuit“ zurückgeht: Erschienen doch der Ruhm Frankreichs und seine Kultur wie glänzende Sonnenstrahlen, die sich über den gesamten Kontinent ausbreiteten.


Musik galt als integraler Bestandteil des Versailler Hoflebens und war sowohl bei offiziellen Anlässen als auch bei intimeren höfischen Vergnügungen allgegenwärtig. Zum 5-Jahres-Jubiläum unserer Konzertreihe erklingt edelste Kammermusik, wie sie vor über 300 Jahren bei den zahlreichen, in kleinem Rahmen stattfindenden Konzerten in den königlichen Privatgemächern aufgeführt wurde. Darunter befinden sich Werke, die explizit für die Mahlzeiten, die Soirées d’appartement und die Bettruhe  des Roi-Soleil entstanden waren.


PROGRAMM:


Michel Pignolet de Montéclair (Andelot, Haute-Marne, 1667 – Domont, 1737):

Sérénade ou concert divisé en trois suites de Pieces pour les Violons, Flûtes & Haut-bois, Composées d’Airs de Fanfares, d’Airs Tendres & d’Airs Champestres, propres à Danser, Paris 1697

 

Ouverture – Premier & Second Menuet – Courante – Premier & Second Rigaudon – Sarabande & Menuet en trio – Gavotte – Bourée – Branle à mener – Branle de Vilage, à mener – Suite du Branle

 


Jacques-Martin Hotteterre „le Romain“ (Paris, 1674 – ebda. 1763):
Deuxième Suitte de Pièces à deux Dessus pour les Flûtes-Traversières, Flûtes-à-bec, Violes, etc. Œuvre VI, Paris 1717

Duo Les heureux moments – Allemande La Marechalle de Villars – Musette & Menuet – Gigue

 

Robert de Visée (Viseu, Portugal, circa 1655 - Paris[?] nach 1732):
Prélude – Les Silvains de Couperin
aus dem „Manuscrit Vaudry de Saizenay “ , Paris/ Besançon 1699


Jean-Baptiste Lully (Florenz, 1632 – Paris, 1687):
Suite aus den Trios de la Chambre („Trios pour le coucher du roy“), Fontainebleau 1667

Symphonie – Symphonie – Gavotte- Menüet – Symphonie [en Rondeau]   ca. 10 min/e minor


Pause


Antoine Forqueray (Paris, 1672 – Mantes-la-Jolie, 1745) [Jean-Baptiste-Antoine Forqueray (Paris, 1699 – ebda. 1782)]:
La Marella - Sarabande: La d'Aubonne

(Pièces de Clavecin, Paris, 1747)

 

François Couperin (Paris, 1668 – ebda. 1733):

LES NATIONS Sonades; et Suites de Simphonies en Trio, Paris 1726

Quatrième Ordre La Piémontoise (Sonade)

Marin Marais (Paris, circa. 1656 – ebda. 1728):

„Le Tableau de l’Opération de la Taille“
aus „Pièces de viole, Cinquième livre“ (Paris, 1725)


Michel-Richard de Lalande (Paris, 1657 – Versailles, 1726):
Simphonies pour les Soupers du Roy copiées par M. Philidor l''aîné,... et par son fils aîné,... Paris, 1703
Les Symphonies de M. de La Lande, qu’il faisoit exécuter tous les 15 jours pendant le Souper de Louis XIV. et Louis XV., recueillies en 1736

Ouverture de Cardenio 2.e Ballet – Menuet - Aire du Ballet leger - Forlane – Tambourin –
Caprice & air en mineur – Air vif – La Villageoise du Ballet de l’Inconnu (de M. Rebel le père)  - Chaconne



                      


Konzertdauer ca. 1 3/4 Stunden mit Pause