LA SERENISSIMA

 

Virtuose Sonaten & Concerti da Camera aus dem barocken Venedig


von A. Vivaldi, B. Marcello, G. B. Platti, A. Caldara u. a.

 

La Serenissima - „die Durchlauchtigste“ lautete der Beinamen der Republik Venedig, die sich im Barockzeitalter nicht nur als mächtige Handels- und Kolonialmacht, sondern auch als bemerkenswertes Zentrum von Kultur und Luxus inszenierte.

 

Auf musikalischem Gebiet bestaunten die zahlreichen internationalen Besucher neben der prächtigen Kirchenmusik von San Marco und den modernen Opernhäusern vor allem die europaweit berühmten Ospedali: in diesen sozialen Einrichtungen genossen Waisenmädchen eine einzigartige Instrumental- und Gesangsausbildung unter Anleitung von Autoritäten wie Antonio Vivaldi.Einige dieser Mädchen profilierten sich auch auf Blasinstrumenten wie Oboe, Flöte und Fagott (was zu dieser Zeit für Frauen sehr ungewöhnlich war). Ab Ende des 17. Jahrhunderts wurde in Venedig vermehrt für diese barocken Mode-Instrumente komponiert.

 

Die Extravaganz des venezianischen Stils mit seinen Kontrasten in Tempo, Dynamik und Klangfarben gefiel im nördlicheren Europa besonders den Habsburger Kaisern; so entstand dank der besonderen Venedig-Affinitätan der Wiener Hofmusikkapelle ein kontinuierlicher „Import“von künstlerischen Persönlichkeiten aus der Serenissima.

 

PROGRAMM:

 

Evaristo Felice Dall’Abaco (Verona, 1675 – München, 1742):

Sonata da Camera à due Hautbois con il Fagotto Nr. 8 op. 3 C-Dur

Largo – Allegro – Sarabanda Largo – Aria Allegro



Giovanni Benedetto Platti (Padua, 1697 – Würzburg, 1763):

Preludio per cembalo solo [anonym]
Trio con Oboè, e Faghotto obligato c-moll
Adagio – Allegro – (Largo) – (Allegro)


Benedetto Giacomo Marcello (Venedig, 1686 – Brescia, 1739):

Suonata II a flauto solo con il suo basso continuo op. 2
Adagio – Allegro – Largo - Allegro           



Antonio Lucio Vivaldi (Venedig, 1678 – Wien, 1741):

Concerto per flauto, oboe e fagotto RV 103 g-moll
Allegro mà cantabile – Largo – Allegro non molto       


PAUSE


Georg Friedrich Händel (Halle an der Saale 1685 – London, 1759):
Toccata für Cembalo in g-moll HWV 586 transkribiert für Laute von Pietro Prosser


Antonio Caldara (Venedig, 1670 – Wien, 1736):

Sinfonia der Kantate „Clori, mia bella Clori“ für Flöte, Oboe & Basso continuo G-dur
Largo – Allegro - Minuet


Antonio Vivaldi:

Suonata à 2 per flauto, fagotto e basso continuo RV 86 a-moll
Largo – Allegro                        


Giovanni Battista Ferrandini (Venedig, um 1710 – München, 1791):

Sonata II per oboe (flauto) e basso continuo op. 2 a-moll   
Adagio – Allegro ma Moderato



Antonio Lotti (Venedig, um 1667 – ebda., 1740):

Echo Quartetto à 2 Oboe, Fagotto, et Cembalo F-dur
Echo – Adagio – Presto